Distance and Independent Studies Center

Pilotprojekt ePortfolio

Das ePortfolio als kompetenzorientierte Studienleistung

In dem vom DISC angebotenen Master-Fernstudiengang „Management von Kultur und Non-Profit-Organisationen“ (4 Semester, berufsbegleitend) wird ab dem WS 2012/13 erstmalig ein ePortfolio (Mahara) eingesetzt, in dem die Studierenden semesterübergreifend Studienleistungen erbringen und ein persönliches, berufsfeldorientiertes Kompetenzprofil erstellen.
Es entsteht ein ePortfolio-Prototyp, der auf thematisch verwandte Fernstudiengänge des DISC übertragen werden kann.
Das mediendidaktische Konzept wird in Zusammenarbeit mit dem eTeaching Service Center entwickelt. Begleitung und Evaluierung im Bereich Kompetenzorientierung erfolgt durch das Projekt OK Westpfalz.
In der Konzeptionsphase (Juli bis Dezember 2012) wurde das Projekt („Erhöhung der Studierbarkeit durch den Einsatz von E-Portfolios“) durch das „Sofortprogramm Bildungsstreik“  des Landes Rheinland-Pfalz gefördert.

Nähere Informationen zum ePortfolio-Konzept:

Zur Verstärkung der Kompetenzorientierung des Studiengangs „Management von Kultur- und Non-Profit-Organisationen“ (MKN) wird mit dem ePortfolio eine neue – kreative und interaktive – Form der Erbringung von Studienleistungen eingesetzt: Anstatt  die Wissensaneignung durch Klausuren oder eingereichte Einsendeaufgaben abzufragen, bearbeiten die Studierenden das Pflichtmodul „Berufspraxis in Kultur- und Non-Profit-Organisationen“ durch die Erstellung von Inhalten und den fachlichen Austausch in der bereitgestellten ePortfolio-Umgebung (Mahara). Über 3 Semester hinweg bearbeiten die Studierenden verschiedene Aufgaben, die eine Bezugnahme auf die modulzugehörigen Studientexte sowie eine Reflexion der eigenen Berufspraxis und Kompetenzen beinhalten. Zudem treten die Studierenden miteinander in Interaktion (Erfahrungsaustausch, Vernetzung).  
Begleitet wird die ePortfolio-Arbeit von qualifizierten Tutoren, die während der gesamten Bearbeitungsphase individuelles Feedback geben und abschließend die Bewertung der Studienleistung vornehmen.

Der didaktische Einsatz des ePortfolios verfolgt zwei wesentliche Zielsetzungen:

  • ePortfolio als Studienleistung: Die ePortfolio-Arbeit ersetzt die traditionell eingesetzten Prüfungsformen (Einsendearbeit, Klausur) und verbindet punktuelle, themenbezogene Wissensaneignungsprozesse zu einem kontinuierlichen Reflexionsprozess. Durch den Einsatz des ePortfolios als Studienleistung erhöht sich die Studierbarkeit des berufsbegleitenden Masterstudiengangs durch die Bezugnahme auf Praxiserfahrungen außerhalb des Studiums. Das Curriculum stellt sicher, dass die Bearbeitung der Studienleistung flexibel an die individuelle thematische Schwerpunktsetzung und an das Zeitbudget angepasst werden kann. Die inhaltliche Ausrichtung der hier geforderten Studienleistungen rückt von verschulten Formaten ab, indem zum einen selbstständige Wissens- und Reflexionsprozesse angestoßen werden und zum anderen klare Bezüge zwischen Theorie und Anwendungspraxis von den Studierenden hergestellt werden.

  • ePortfolio als arbeitsmarktbezogenes Kompetenzprofil: Der Student / die Studentin erstellt durch eine Auseinandersetzung mit Berufsfeldern und -bildern, die in den modulzugehörigen Studientexten vorgestellt werden, und durch den Abgleich mit den eigenen Berufserfahrungen und Kompetenzen ein persönliches Kompetenzprofil und Präsentationsseiten. Diese Elemente können (wenn gewünscht) nach dem Studium zur Arbeitsmarktorientierung und zur Eigendarstellung genutzt werden.

Daneben erfüllt das ePortfolio für die inhaltliche Ausgestaltung des Studiengangs MKN folgende Funktionen:

  1. Praktische Social Media Kompetenz: Ein wesentlicher Inhaltsbaustein – der in verschiedenen Themen- und Handlungsfeldern des Studiengangs relevant ist – ist die Nutzung von Social Media (z. B. in Marketing, Fundraising, interner und externer Kommunikation, Kunstkommunikation). Um den Managerinnen und Managern von Kultur-/Non-Profit-Organisationen neben der theoretischen Erschließung der Nutzungs- und Wirkungsmöglichkeiten von sozialen Medien auch ein praktisches Know-how zu vermitteln, erhalten die Studierenden durch das Arbeiten im Social Software Tool Mahara  eine „Spielwiese“ für das aktive Gestalten von multimedialen Inhalten und das Erleben der Kommunikationsmöglichkeiten und -dymaniken.  Dieses Agieren und Interagieren in Mahara wird von (Selbst-) Reflexion begleitet, wofür die Tutoren des Studiengangs als qualifizierte Kommunikationspartner bereit stehen.

  2. Konkrete Anwendungsszenarien: Die praxisorientierten Studientexte dieses Moduls  („Projektmanagement“, „Selbstmanagement und Unternehmensgründung“, „Kunstmarkt“ und „Berufsbilder und Handlungsfelder im Non-Profit-Sektor“) lassen sich am sinnvollsten durch Bezugnahme auf Beispiele aus der Berufspraxis bearbeiten. Das ePortfolio bietet den Studierenden die Möglichkeit, sich mit berufspraktischen Anwendungsszenarien – im Austausch mit den Mitstudierenden und Tutoren – auseinanderzusetzen.

  3. Community Building und Networking: Über das ePortfolio Mahara, in dem sich die Studierenden eines Jahrgangs im virtuellen Gruppenbereich treffen und fachlich näher kennenlernen können, haben die Studierenden die Möglichkeit, auf Basis der hier vorgestellten Kompetenzprofile und Projekte Netzwerke für Informationsaustausch und Zusammenarbeit  zu bilden – auch über das Studium hinaus.

Kontakt

Isabel Sorg
Koordinatorin Studiengang MKN

E-Mail: i.sorg(at)disc.uni-kl.de

Monika Haberer
eTeaching Service Center

E-Mail: m.haberer(at)disc.uni-kl.de

Zum Seitenanfang